Sommerlager 2020 in Klosters, 27. Juni – 4. Juli 2020

Dabei waren 26 Personen im Alter von 25 bis 89 Jahren.

Am Samstagmorgen um 10 Uhr konnten wir zum Glück schon unser  Haus “Bim Lerch” in Klosters am Lerchenweg erobern.
Zuallererst mussten Desinfektionsmittel bereitgestellt und weitere Vorsichtsmassnahmen wegen des Corona-Virus’ geplant und umgesetzt werden. In den Zimmern wurde der Abstand der Betten überprüft und auch im Essbereich wurden Tische zurechtgerückt und auf 3 Räume verteilt. Dann mussten im Coop, beim Metzger und in der Bäckerei die Esswaren und Getränke besorgt werden.
Denn schon bald trudelten die ersten Gäste ein. Die Zimmer wurden eingerichtet und der Ämtliplan für die Woche genauestens studiert. Die Küchencrew fand sich schon bald an ihrem Arbeitsort zurecht und der Sonntagszopf musste auch noch in den Ofen.

Sonntag: Punkt 8 Uhr wurde gefrühstückt, denn die Küchencrew musste noch abwaschen. Mit dem Orts-Bus ging es dann zum Bahnhof. Dort startete unsere Wanderung aufwärts Richtung Cavadürli und auf einem kleinen zusätzlichen Umweg erreichten wir Serneus Dorf. Nach dem verdienten Kaffeehalt im schönen Gartenrestaurant ging es wieder mit dem Bus zurück nach Klosters.

Montag: Heute konnten wir das sonntägliche Ausschlafen nachholen und länger liegen bleiben, denn am Morgen war es noch regnerisch und so starteten wir erst um 13.00 Uhr unsere Wanderung. Vom Haus aus ging es hinunter zur Landquart. Von dort folgten wir dem Fluss aufwärts, über die Hängebrücke nach Monbiel zur Bushaltestelle. Mit dem Bus bzw. weiter zu Fuss ging es über einen Teil des Gadäwägs zurück nach Klosters.

Dienstag: Heute lachte die  Sonne und so hiess es mit der Gotschnagratbahn hinauf auf den Berg. Dort folgten wir dem Panoramaweg zur Parsennalp, wo wir uns den obligaten Kaffeehalt genehmigten. Danacht trennten wir uns: die einen gingen zurück, die anderen machten sich auf den Weg zur Mittelstation der Parsennbahn oder wanderten weiter zum Strehlapass und fuhren von dort mit der Schatzalpbahn nach Davos hinunter. Alle fanden, es war ein super schöner Tag.

Mittwoch: Heute fuhren wir mit der Madrisabahn hoch und marschierten Richtung Mässplatte, um die Aussicht in die Ferne zu geniessen. Kurz nach Mittag machte sich ein kleines Grüppchen auf zu einer zusätzliche Rundtour. Doch leider zogen etwas später sehr schnell Wolken am Himmel auf, sodass alle zur Bergstation zurückgingen.
Alle ausser zweien die am Morgen zum Joch hoch wanderten kamen trocken in Klosters im Hause “Bim Lerch” an.

Donnerstag: Mit dem Bus ging es bis Monbiel, von da aus wanderten wir zur Hängebrücke hinunter und weiter zur Alp Novai.
Dort deckten sich einige mit Bergkäse ein. Anschliessend ging es auf zur Alp Garfun wo wir unseren Mittagshalt machten.
Gestärkt ging es dann über die Alp Pardenn zurück zur Haltestelle Monbiel.

Freitag: Unser freier Tag. Die einen gingen nach Davos oder nach Küblis, andere wanderten der Landquart entlang nach Serneus.
Am Abend wurde noch abgerechnet, auch Rösli Heiniger’s 40. Lagerwoche wurde mit einem kleinen Präsent gewürdigt. Bravo Rösli!

Samstag: Heute war p & p (packen und putzen) angesagt.
Jeder bekam sein Aemtli zugewiesen und schon bald hiess es Abschied nehmen.
Vielen Dank der Köchin Dora und ihren fleissigen Helfern für das gute Essen, allen Kuchen- und Dessertspendern für den Nachtisch.
Es war wieder einmal ein gelungenes, unfallfreies Sommerlager.

Katharina Maag

Nach oben